Schon alleine nachdem seit dem Jahr 2015 tausende Raketenwissenschafter ins Land eingewandert sind, die aber aufgrund ihrer ganz besonderen Qualifikationen am Arbeitsmarkt bisher eher schwierig zu integrieren waren, macht ein deutscher „Weltraumbahnhof“ durchaus Sinn. Und, man darf ja wohl auch träumen: Unter Umständen stößt man am Ende noch auf Flüchtlinge einer weit entfernten Supernova – also auf Klimaflüchtlinge – die man dann auf so einem „Weltraumbahnhof“ mit intergalaktischem Applaus, Luftballons und Teddybären in Empfang nehmen könnte!