Die weitgehend gleichgeschaltet agierende deutsche Mainstream-Presse leidet seit Jahren unter einem dramatischen Leserschwund. Immer wieder werden Massen-Entlassungen bekannt. Jetzt überlegt die deutsche Bundesregierung die staatliche Finanzierung von Printmedien über die Zwangsgebühr GEZ abwickeln zu lassen.

Basis dafür ist ein Gutachten des Hans-Bredow-Instituts der Universität Hamburg. Denn die Auflagen von Bild, Spiegel, Stern und Focus sinken rasant. Als Grund verorten diese Medien nicht ihre in der Kritik stehende tendenziöse Berichterstattung, sondern unter anderem „das Internet“.

Ihre Rückmeldung ist Willkommen

Helfen Sie uns bei der technischen Verbesserung unserer Produkte: Gibt es beim Abspielen der Videos Probleme, senden Sie uns bitte einen Hinweis an  [email protected]