Wenn es nach dem Willen der norddeutschen Innenminister geht, sollen sich sogenannte „Rechtsextremisten“ nicht länger unbeobachtet im Internet austauschen können. In Hamburg sprachen sich vergangenen Montag die Ressortchefs der fünf Küstenländer für mehr Druck auf die Internet-Dienstleister aus. 

Ihre Rückmeldung ist Willkommen

Helfen Sie uns bei der technischen Verbesserung unserer Produkte: Gibt es beim Abspielen der Videos Probleme, senden Sie uns bitte einen Hinweis an  [email protected]